Team

Wir lieben die Erzählkraft von Filmen, haben großen Respekt vor schauspielerischer Leistung und der Umsetzung von mutigen Projekten. Wir mögen Humor und klugen Witz, aber auch Drama und starken Realitätsbezug im Film – genauso können wir „einfach nur solide Unterhaltung“ schätzen.

Kunsthistorikerin M.A., Staatliche Museen zu Berlin / Außenamt, Pressesprecherin der Studio Babelsberg, stellv. Geschäftsführerin bei Zoom Medienfabrik, seit 2006 Inhaberin der Agentur kainz+hamm filmcontact, seit April 2013 Julia Kainz filmcontact.

Nach ihrem Studium der Romanistik (Französisch), Germanistik und Sprachlichen Kommunikation absolvierte Henriette Pulpitz ein Praktikum in der Maison Heinrich Heine in Paris, wo sie für die Konzeption und Organisation des deutsch-französischen Kulturprogramms sowie in der Verwaltung des Hauses tätig war. Erste PR-Erfahrungen sammelte sie anschließend in der Pressestelle von Der Audio Verlag in Berlin. Seit einem erfolgreich abgeschlossenen Volontariat bei filmcontact im Jahr 2013 betreute Henriette Pulpitz als PR-Beraterin bereits Kino- und TV-Produktionen wie „Die Nonne“ (Regie: Guillaume Nicloux), „Operation Zucker“ (Regie: Rainer Kaufmann) „Tannbach – Schicksal eines Dorfes“ (Regie: Alexander Dierbach) oder „Jack“ (Regie: Edward Berger). 

Nathalie Grimm studierte Journalismus und Medienkommunkation mit Schwerpunkt Mode an der AMD Akademie für Mode und Design in Berlin und erhielt ihren Bachelorabschluss 2017 in Kooperation mit dem ECBM European College of Business & Management in South Wales.
Vor und während ihres Studiums absolvierte Nathalie Grimm diverse Praktika im Bereich PR und Kommunikation, unter anderem bei Italien Wine Merchants in New York, bei Maison Michel in Bordeaux und bei Agenvy V in Berlin.

Seit einem erfolgreich abgeschlossenen Volontariat bei filmcontact von 2018 bis 2019, betreute Nathalie Grimm als PR-Beraterin bereits Kino- und TV-Produktionen wie „Alexander McQueen – Der Film“ (Regie: Ian Bonhôte, Peter Ettedgui), „Westwood: Punk. Ikone. Aktivistin“ (Regie: Lorna Tucker), „Lotte am Bauhaus“ (Regie: Gregor Schnitzler), „Die Diplomatin — Böses Spiel“ (Regie: Roland Suso Richter), „Eichwald MdB 2“ (Regie: Fabian Möhrke) und „Die Ungewollten — Die Irrfahrt der St. Louis“ (Regie: Ben von Grafenstein).